Dienstag, 13. August 2013

Dr. Mervin Smucker Ph. D. - Protokoll nach der IRRT-Sitzung beim Hören der Kassette.

Von Mervin Smucker (2013)


Datum:
Belastungsgrad (0 – 10) - Anfang: __ Max: __ Ende: __
Gefühle:
Gedanken:

Körperreaktionen:
Impulse:
Hilfreiche Strategien:

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Datum:
Belastungsgrad (0 – 10) - Anfang: __ Max: __ Ende: __
Gefühle:
Gedanken:

Körperreaktionen:
Impulse:
Hilfreiche Strategien:

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Datum:
Belastungsgrad (0 – 10) - Anfang: __ Max: __ Ende: __
Gefühle:
Gedanken:

Körperreaktionen:
Impulse:
Hilfreiche Strategien:

Download: IRRT-Protokoll (pdf, 287 KB)
Mehr: Präsentationen auf Slideshare - Dr. Mervin Smucker

Freitag, 23. Dezember 2011

Dr. Mervin Smucker Ph. D. - Kindheitstrauma

Kindheitstrauma: Umgang mit den Folgestörungen, von Mervin Smucker

Für Erwachsene, die versuchen, mit traumatischen Erlebnissen aus der Vergangenheit umzugehen, kann die Gesundung eine überwältigende Aufgabe werden. Da die Individuen durch negative Erinnerungen und Gedanken verfolgt werden, können sie in ihrem eigenen Viktimisierungsverhalten stecken bleiben und sich selbst als verletzliche Personen sehen, die niemals wirklich ihr Trauma überwinden. Eine adaptierte Bewältigung nach einer traumatischen Vergangenheit kann ein langer, schwieriger und herausfordernder Weg sein. Durch professionelle Unterstützung, die auf das Anzapfen von internen und externen Ressourcen des Patienten fokussiert, zusammen mit Determination und Durchhaltewillen, können die Leidenden mit Hoffnung und Optimismus nach vorne schauen. Im Folgenden werden einige hilfreiche Tipps im Umgang mit der Bewältigung von Traumafolgestörungen aufgeführt.

1. Leben Sie jeden Moment heute in der Gegenwart, nicht in der Vergangenheit. Machen Sie sich mit Zen Meditation und Achtsamkeit vertraut. Buddhistische Philosophie kann uns viel beibringen hinsichtlich der Art und Weise, in der Gegenwart zu leben und das Leben voll auszuschöpfen.
2. Obwohl wir unsere Vergangenheit nicht ändern können, können wir aktiv die Art und Weise ändern und „umschreiben“ , in der wir auf unsere Vergangenheit reagieren und wie wir uns heute sehen. Obwohl Sie in der Vergangenheit eventuell viktimisiert wurden, wird das Selbstbild „Opfer“, das hoffnungslos in einem Zustand der Viktimisierung festsitzt, nicht zu einem erfüllten, glücklichen oder zufriedenen Leben führen. Arbeiten Sie stattdessen daran, sich als Überlebender und Gedeihender zu sehen, der aktiv an seiner Gegenwart und zukünftigen Gesundheit mitgestaltet.
3. Halten Sie sich von Bewältigungsstrategien wie Drogen, Alkohol, und ungesunden Beziehungen fern. Diese werden Ihr Steckenbleiben zementieren, den Schaden an Körper und Geist erhöhen und Entwicklung verhindern. Obwohl sie dazu dienen können, Sie abzulenken und kurzfristige Erleichterung verschaffen, werden sie langfristig zu Verstimmung und Leiden führen. (Kurzfristige Erleichterung führt zu langfristigem Leiden)
4. Gehen Sie offen mit Ihren Erfahrungen der Vergangenheit um und scheuen Sie sich nicht, darüber mit anderen zu reden. Erlauben Sie sich, Wut gegenüber denjenigen zu empfinden, die sie verletzt haben, aber seien Sie vorsichtig, dass Sie nicht in Ihrem Ärger stecken bleiben. Wut soll empfunden werden, durchgearbeitet und dann überwunden werden. Sich der eigenen Wut unterwerfen und von ihr gefangen zu sein ist ein sicheres Rezept für ein miserables und unglückliches Leben.
5. Therapeuten können eine hilfreiche Unterstützung sein während Sie auf der Suche nach Sinn und Selbstaktualisierung sind.

Autor: Mervin Smucker

Dienstag, 15. November 2011

Dr. Mervin Smucker Ph. D. - PTBS

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS): Oft gestellte Fragen

von Dr. Mervin Smucker, Ph.D.

Über den Verlauf seiner Karriere, hat Dr. Mervin Smucker, Ph.D. Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) genutzt um Individuen mit Posttraumatischem Belastungssyndrom zu behandeln. Dr. Mervin Smucker, Ph.D. warden häufig Fragen zu dieser Störung gestellt. Im Folgenden beantwortet Dr. Mervin Smucker, Ph.D. einige der meist gestellten Fragen über die PTBS.

Frage 1: Wie fühlt sich eine PTBS an?

Antwort: Obwohl die Symptome der PTBS verschieden sein können, werden ähnliche Erfahrungen von allen mit dieser Störung geteilt. Flashbacks spielen oft eine Schlüsselrolle und können sich sehr realistisch anfühlen. Menschen mit Flashbacks können die Bilder, Geräusche und Gerüche wahrnehmen, die sie in der traumatischen Erfahrung erlebten. Sie fühlen sich so, als ob sie die traumatische Erfahrung wieder erleben. Zusätzlich haben sie eventuell auch lebhafte Albträume über die Erfahrung. Häufig erschrecken sich Menschen mit einer PTBS sehr leicht und sind andauernd wachsam und angespannt, sie bleiben in Alarmbereitschaft für mögliche Anzeichen von Gefahren. Der Stress und die Belastung dieser Symptome können zu Vermeidung und betäubendem Verhalten führen, wie zum Beispiel Drogen- und Alkoholgebrauch oder sozialer Rückzug.


Frage 2: Welche Arten von traumatischen Ereignissen können eine PTBS auslösen?

Antwort: Jede überwältigende traumatische Erfahrung könnte die Störung auslösen, wie eine Naturkatastrophe, ein Überfall, häusliche Gewalt, oder eine Diagnose einer ernsten Erkrankung. Sogar Menschen, die solche Ereignisse als Zeugen erleben, und sie nicht selbst erfahren, können eine PTBS entwickeln. Die wahrgenommene Gefahr oder Bedrohung kann dann auch eine PTBS auslösen.


Frage 3: Entwickelt jeder, der ein solches Ereignis erlebt, eine PTBS?

Antwort: Nein. Einigen Schätzungen zufolge entwickelt weniger als ein Individuum von zehn, die ein Trauma erfahren haben, eine PTBS. Jedoch erhöht sich dieser Anteil bei Kriegsveteranen und Vergewaltigungsopfern, von denen ca. 30% an einer PTBS leiden können.


Frage 4: Ist die PTBS nur eine psychische Störung oder gibt es auch physiologische Komponenten?

Frage: Die Produktion von Adrenalin spielt eine Rolle in dieser Störung und könnte zu zusätzlichem Stress, Angst, Irritierbarkeit und Übermäßige Wachsamkeit führen. Jedes Mal wenn jemand mit einer PTBS dieses Ereignis wiedererlebt oder einfach nur daran denkt, produziert der Körper Adrenalin, das Angstsymptome verursachen kann. Adrenalin kann auch den Hippocampus beeinflussen, und ihn daran hindern, eine Verarbeitung der Erinnerungen des auslösenden Ereignisses verhindern.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Dr. Mervin Smucker Ph....
Von Mervin Smucker (2013) Datum: Belastungs grad (0...
Dr. Mervin Smucker - 13. Aug, 11:35
Dr. Mervin Smucker Ph....
Kindheitstrauma: Umgang mit den Folgestörungen,...
Dr. Mervin Smucker - 23. Dez, 14:15
Dr. Mervin Smucker Ph....
Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS): Oft...
Dr. Mervin Smucker - 4. Okt, 16:22

Links

Suche

 

Status

Online seit 2184 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Okt, 15:57

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


PTBS
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren